das Heilige Feuer an Yul

Guten Morgen an Alle ❤️ ❤️ ❤️

Ihr Lieben, wir haben einen großen Reinigungsprozess hinter uns. Jeder von uns hat besondere Erfahrungen damit gemacht. Jeder seine Geschichte in sich betrachtet. Diese Reinigung löst sicherlich einiges aus, in den nächsten Monaten ist dies deutlich zu spüren. Vertrauen wir darauf, es war unser Lebensplan, der uns hier an diese Stelle führte. Verabschieden wir uns heute von den längsten dunkelsten Nächten des Jahreslaufes.

Diese Feier an Wintersonnwende ist auf die Kelten zurück zu führen. Wir gehen ab heute abend wieder auf die längeren Tage zu, das Licht ist wiedergeboren und wir werden wieder lebendig. Das Leben der Erde kehrt wieder zurück. Der Jahreskreislauf beginnt wieder mit Schwung auf Erde und Menschen Einfluss zu nehmen.

Jul-Fest oder Yul genannt, Alban Artuan – das Fest des Großen Bären. Das Letztere ist der Name der Kelten für dieses Fest, bezogen auf das Himmelszelt die Form des Großen Bären (Großer Wagen) der sich nun ebenfalls wendet. Es ist Winter, alles noch erstarrt um ins Leben der kosmischen Kraft der Sonne zurück zu kehren. Eine hohe magische Kraft, die uns ab morgen dann erlaubt unsere nächsten Monate zu kreieren, da wir diese Kraft für uns nutzen.

Es sind besondere Impulse mit dem Sonnenlauf zu arbeiten, ganz anders als der monatliche Wechsel des Mondes. Unsere Lichtkörper reagieren darauf stark. Transformationen sind leichter möglich. Erkenntnis und Einsicht über sich selbst.

Für unsere Vorfahren war die Welt der Erde nicht getrennt. Fließend ineinander verwoben war die Anderswelt mit der Sichtbaren Welt. Daher ehrten sie die Geistigen Wesen, die mit uns auf der Erde leben. Vielleicht zeigen wir den Feen, Elfen, Zwergen, Einhörner unsere Anerkennung in dem wir einen Teller mit Apfel und Nüssen nach draußen stellen.

Die Tore der Anderswelt sind weit geöffnet. Was uns den Kontakt zu den Hohen Geistigen Wesen der Anderswelt erleichtert. Mit ihrer Hilfe können wir leicht unsere Ziele neu sortieren und ausdrücken. Wir kreieren die nächsten Monate, denn unsere Schöpferkraft ist, durch den Aufschwung der Sonne, in diesen folgenden zwei Wochen bis 04.01. in „Höchstform“.

Wenn Ihr mögt könnt Ihr heute abend nach der Meditation einen allgemeinen Wunschzettel schreiben und dem Feuer – entzündet an unserer gesegneten Kerze – übergeben. Diese Asche gebt in die Erde, damit sie aus der irdischen Kraft des zurück kehrenden Lebens Unterstützung erhält. Im Kurs wenden wir uns die nächsten Tage unserem Herzen zu. Wir erfahren was wir jetzt als nächstes von uns erwarten, welche Ziele wir anstreben und notieren diese. Was in uns bisher verdeckt, verdunkelt vor sich hin dümpelte holen wir hinaus ins Licht der Welt.

Heute begrüßen wir das aufstrebende Licht, das nie erloschen war aber etwas von uns weg gerückt. Begrüßen wir die Kraft des Lebens. Wenden wir uns Zuversicht und Vertrauen hin, das was uns Menschen positiv in die Zukunft sehen lässt.

Wie bei unseren Vorfahren entzünden wir heute ein heiliges Feuer, das Julfeuer und begrüßen das Licht in unserem Leben. Schenken wir uns selbst die Hoffnung auf eine Zukunft im Licht Gottes und der Göttin der Anderswelt.

In Liebe, Verena O:)

21.12.2021

Wintersonnwende ©Text von Verena Hort Weinberg 20 37431 Bad Lauterberg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s