Challenge der Achtsamkeit 7. Tag

Erzengel

Êrzengel Ariel – die Göttin der Feen – liebt die Erde und alles was auf ihr lebt, von Stein und Fels über Pflanzen und Tiere bis hin zu uns Menschen. Sie hilft uns heute unseren Körper besser kennen zu lernen.

Heute benötigst Du:

Dein Notizblock der Achtsamkeit

Erzengel Ariel und Deinen Körper

Eine Decke oder Matte um auf dem Boden zu üben oder Dein Bett


Aufgaben

Unsere Körper besser zu verstehen ist Ziel dieser Übung und ist eine schöne Zeit in der wir in unseren Körper hinein hören und fühlen. Der Körper ist das Vehikel auf der Erde für unsere Seele. Den Teil unseres Wesens, das uns Leben schenkt und sich nie auflöst. Deswegen ist es für den Körper wichtig als Tempel der Seele betrachtet zu werden.


Beginnen wir unsere Körper „ohne zu beurteilen“ zu achten, wird sich durch diese Achtsamkeit Vieles zum Positiven aktivieren. Unmerklich, bis wir feststellen es hat sich tatsächlich etwas Schönes eingestellt.

– liege gerade ohne Kopfkissen

– schließe Deine Augen und bitte Erzrengel Ariel zu Dir
– fühle Deine Unterlage

– konzentriere Dich zuerst auf Deine Atmung

– scanne jetzt Deinen Körper wie folgt ab:

Beginne mit den Füßen, wackel mit den Zehen, drehe die Füße gemeinsam im Kreis

Spüre Deine Gelenke und Waden, Knie und Oberschenkel – sind Teile mit Druck oder Anspannung dann kannst Du während dem Einatmen die Beinmuskeln komplett anspannen und beim ausatmen diese bewusste Anspannung los lassen.

Wandere gedanklich in Deinen Po und Unterbauch, den Rücken, Oberbauch, Brustraum, Schultern … weiter die Arme und Hände … weiter Hals, Kopf – immer wenn Du Druck oder verspannte Muskeln spürst bitte mit dem einatmen anspannen und beim ausatmen los lassen.

fühle Dich wie es sich anfühlt, was Du empfindest, was der Körper meldet. Kribbeln, Schmerzen, frei von allem, weich???

Dieser erste Durchgang hilft Dir den weiteren Teil der Übung entspannt zu machen. Atme nun in alle Körperteile ein. Beginne mit dem linken Fuß und atme bewusst Die Energie des Erzengels ein. Einatmen und danach während dem Ausatmen die Energie in den linken Fuß fließen lassen. Weiter beim nächsten Ausatmen in das linke Bein. Dann der Wechsel in den rechten Fuß und rechtes Bein.

Immer beim Ausatmen die Energie in das Körperteil fließen lassen. Mache weiter, so wie bei der vorigen Entspannungsübung mit Po, Unterbauch, mit dem Oberbauch und Brustraum … ecetera bis in den Kopf und das Gehirn hinein.

Nach den Übungen fühle noch einmal nach, wie sich der Körper jetzt spüren lässt.

Gab es eine Veränderung?

Ich liebe es diese Übung morgens direkt nach dem Aufwachen zu machen. Ich fühle wo ich bin. Wie sich mein Körper fühlt. Ob ich angespannt aufwache oder friedlich und frei. Ein sehr guter Start in den Tag. Ich benötige diese Übung auch, da mir meine Erlebnisse in der Nacht manchmal Spuren im Körper hinterlassen – ich atme dann diese Spuren aus meinem Körper hinaus.

In Liebe und Achtsamkeit

Verena O:)

©AchtsamkeitsChallenge Verena Hort – Weinberg 20 – 37431 Bad Lauterberg – Telefon 0171 950 3553

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s