Challenge der Achtsamkeit 4. Tag

Erzengel

Mit Erzengel Uriel begehen wir diesen 4. Tag. Uriel ist der Erzengel für die Erde. Er hilft uns zu erden, die Verbindung unseres Körpers mit Mutter Erde zu stärken. Er hilft uns zur Achtsamkeit, denn je achtsamer wir handeln umso einfacher ist es für ihn die Manifestation auf der Erde zu entfachen.

Was benötigst Du heute:

Erzengel Uriel und Dich selbst an der frischen Luft

Aufgabe:


Heute gehen wir – gemächlich – gemütlich – still – mit unserer Atmung gemeinsam die Beine bewegend. Wir achten auf unsere Wirbelsäule, sehr gerade, Kinn leicht Richtung Brust geneigt, so dass der Nacken keine Krümmung mehr hat. Die Arme sind locker und entspannt – nicht die Hände in die Taschen stecken, sondern frei schwingen lassen. Einatmen ein Schritt nach vorne, ausatmen der zweite Schritt nach vorne. Einfach atmen – es ist nicht die Rhythmische Atmung erforderlich.

In der freien Natur lassen wir die Augen offen und achten ausschließlich auf die Harmonie von Beinen, Schritten und Atmung.

Wir lassen die Gedanken absichtlich los, wenn sie auf uns einstürmen sollten. Ego ist derjenige der so Bemerkungen setzt, wie zum Beispiel: was ist das für ein Quatsch, was soll das denn, das hat doch nichts mit Achtsamkeit zu tun, ich glaub ich höre damit auf, das ist sinnlos mit mir… und ähnliches mehr.

Wir lassen diese Gedanken los! Wir setzen uns durch und genießen nach einigen Schritten wie unser Körper in die Harmonie kommt. Langsam. Schritt für Schritt. Atmen. Gehen. Sehen.

Wir atmen die Gerüche ein. Nach was duftet es hier? Erde. Blumen. Nässe. Wir atmen und gehen.

Sind wir ein wenig geübt und spüren wie Beine und Atmung in Harmonie kommen fügen wir eine kleine Änderung ein. Jetzt gehen wir den Schritt bewusst: spüren wir wie die Ferse zuerst aufsetzt, langsam an der Kante des Fußes entlang abrollt, bis zu den Zehen, die zuletzt alleine auf dem Boden stehen, weil wir weiter gehen.
Diese Übung können wir gut eine halbe Stunde während dem Spazierengehen durchführen. In uns wird es stiller. Wir sind anwesender. Spüren uns selbst und unsere irdische Umwelt sehr genau. Insgesamt ist es eine kleine Form der Gehmeditation. In dieser sprechen wir zusätzlich zum bewussten Gehen ein Mantra. Dies erfordert einige Tage Übung, bis wir mit der Motorik, Atmung und Mantren rezidieren übereinstimmen. Dies machen wir heute nicht.


Wir wollen still sein und Erzengel Uriel kann an unserer Seite gehen und seine Energie in unsere energetischen Körper einfließen lassen.

Wir können später gerne Zuhause in einem Zimmer, das uns Bewegungsfreiheit lässt, vielleicht in der Diele, in der gleichen Haltung jedoch mit geschlossenen Augen gehen. Atmen – ein Schritt vorwärts – atmen …. und fühlen unsere Bewegung. (Dies ist draußen ohne Begleitung nicht ratsam, wir geraten sehr schnell vom Weg ab). Die geschlossenen Augen sind eine erweiterte Erfahrung – die uns zum lachen bringen kann.

Möglich wir bleiben bei schlechtem Wetter Zuhause und machen die Übung bei geöffnetem Fenster.

Danke an die Erzengel – es ist wunderschön mit ihnen gemeinsam diese Übungen zu machen.

In Liebe und Achtsamkeit,

Verena

©AchtsamkeitsChallenge Verena Hort – Weinberg 20 – 37431 Bad Lauterberg – Telefon 0171 950 3553

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s