Erzengel & Achtsamkeit

In der spirituellen Literatur findet sich immer mal wieder das Thema der Achtsamkeit. Die Achtsamkeit ist das tägliche „Brot“ und Übung, damit wir den Alltag bewusst wahrnehmen.

Die Buddhistische Lehre redet von Achtsamkeit, da das Innenleben der Menschen als Wichtigster spirituell-geistiger Wert angesehen wird.

Verschiedene Formen der Psychotherapie nutzen ebenfalls die Achtsamkeit als Übungsfeld, damit der Mensch beginnt sich selbst wohler fühlen.

Die Erzengel bitten mich immer wieder um Achtsamkeit – ja – ich verliere sie hin und wieder.

Ich selbst bin vor vielen Jahren in dies Thema der Achtsamkeit geraten, als ich Mitarbeiter führen sollte. War ich selbst nicht achtsam in meiner Wortwahl, wurden Aufgaben nicht korrekt erledigt. Damals stand ich vor einem Berg der Unachtsamkeit anderer Menschen, was mich viel Zeit kostete. Die Engel sagten klar: das ist Dein Spiegel… also ist Achtsamkeit einzuüben.

Was ist Achtsamkeit wirklich?

In Wikipedia ist zuerst zu lesen, dass „mindfulness“ ein Zustand der Geistesgegenwart ist. Ein Mensch ist hellwach. Der Mensch erfährt seine Umwelt, seinen Körper, seine Gefühle direkt ohne von anderen Einflüssen beeindruckt zu sein und ohne zu bewerten, was gerade geschieht.

Achtsamkeit könnte mit Aufmerksamkeit verwechselt werden. Die Aufmerksamkeit ist ein sehr Verstandesorientierter Vorgang, wo die Achtsamkeit von Gefühlen geprägt ist. Die Achtsamkeit ist die tiefere Form der Aufmerksamkeit.

Achtsamkeit wird getragen von

– klarer Absicht

– innere Anwesenheit im Geschehen

– ohne Bewertung

– ohne weitere Gedankenströme über andere Themen

– frei, anwesend, direkt wahrnehmend

Ich war heute beim Cranio Sacrale – eine der angenehmen Wirbelsäulenbegradigungen, die ohne Schmerzen meinen Körper wundervoll unterstützt. Ich bin dabei sehr bei mir. Ich spüre meinen Körper sehr genau. Wenn meine liebe Behandlerin in Kopf- und Nacken arbeitet beschreibe ich was in der Lendenwirbelsäule unten geschieht. Achtsamkeit für mich selbst habe ich eingeübt und kann daher die Behandlung mit den Informationen stützen. Ich gehe aufrecht aus dem Raum und weiß ich kann jetzt die Muskeln ringsum wieder aktivieren, damit sie meine Wirbel am Platz halten.

Etwas anders ist unsere Achtsamkeit gefragt, wenn andere Menschen betroffen sind. Wir innerhalb von Situationen und Gesprächen die anderen Menschen annehmen. Uns die Gespräche merken können – für mich war es hilfreich, dass ich mit einem rhethorisch geschulten Menschen liiert war und mir die Gespräche merken musste, damit ich mich nicht manipulieren ließ.

Unachtsamkeit

Mag sein wir erkennen was Achtsamkeit ist, wenn wir eine Situation ansehen, in der wir unachtsam waren. Wer kennt dies nicht? Wir sind in Gedanken bei einem Gespräch das uns aufregte und wir achten das Umfeld nicht richtig, da wir von diesen Gedanken, der Wiederholung von Sätzen, den dazu gehörenden Gefühlen völlig absorbiert, eingenommen sind.

Nebenher – und das ist das Wichtige daran – wir gehen „nebenher“ eine unebene Treppe entlang, prompt stolpern wir. Wir können dann dankbar sein, wenn unsere Schutzengel uns aufgefangen haben und lediglich ein blauer Fleck daran erinnert. Im schlimmsten Fall haben wir das Bein gebrochen. Was ich Achtsamkeits-Karma nenne….

Sind wir frei von Gedanken? Nein. Doch wir können einüben, dass wir weit gehend Gedankenleere erzeugen. Damit haben wir den Anfang von Achtsamkeit geschaffen. Einerseits mit täglicher Meditation. Das erleichtert sehr viel. Andererseits mit praktischen Übungen zu denen mich die Engel hin geführt haben.

Die Grundlage der Achtsamkeit erreichen wir zuerst mit dem Fokus auf uns selbst. Zuerst beobachten wir uns um uns besser kennen zu lernen. Körper, Herz-Gefühle (Wärme), Emotionale Zustände (Unruhe, Angst, Wut, Verzweiflung).

Also los geht es gemeinsam mit den Erzengel in die praktischen täglichen Übungen – wir machen die Aufmerksamkeits-Challenge über 30 Tage. Es begleiten uns die Erzengel Raphael, Uriel, Ariel, Sandalphon, Chamuel, …. und mehr … eine Hilfe der Engel die ich gerne kostenfrei weiter gebe. Mögt Ihr meine Challenge und unterstützt meine Arbeit könnt Ihr gerne bei paypal mit Freunde v.a.hort@gmail.com als Spende anvisieren. Jeder kleine und größere Beitrag in Höhe Eurer Wahl und Möglichkeiten hilft mir mehr in der Öffentlichkeit kostenfrei arbeiten zu können.

Warum wir mit den Engeln gemeinsam diese Achtsamkeit einüben?

Die Engel heben unsere Energie, stärken unsere Selbstdisziplin und fördern positive Ziele der Menschen.

Was erwartet Dich, wenn Du diese 30-Tage-Challenge wirklich lebst?

Ein freudvolles Ergebnis:

Stressfreier mit dem Alltag umgehen können. Freundlicher zu sich selbst sein. Mehr Selbstliebe, die Deine Bedürfnisse achtet. Gelassenheit, die aus Achtsamkeit entsteht.

Wir starten am nächsten Montag 18.01.2021 – jede Woche von Montag bis Freitag – insgesamt 30 Tage.

In Liebe ❤

Verena

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s